Stadtkapelle

Stadtkapelle Gloggnitz

Im Jahre 1925 scharte Johann Mayerhold begeisterte Bläser umsich, um ein Blasorchester zu gründen. Die offizielle Gründungsversammlung fand am 10. Jänner 1926 in der Fabrikskantine der Papierfabrik Stuppach statt. Den bei dieser Gründung aus 21 Musikern bestehenden Verein wurde der Name „Musikverein Stuppach“ gegeben.

Leopold Siwatz stand dem Verein bis 1930 als Obmann vor. Ihm folgte Blasius Pürkl von 1930 bis 1938 und Viktor Sauer von 1938 bis 1973 als Obmann. Von 1973 bis 1995 war Wolfgang Hersits Obmann der Stadtkapelle. Seit 1996 nimmt nun Herbert Sternberger die Obmannstelle ein.

Die musikalischen Leiter des Vereines waren nach Johann Mayerhold bis 1928, Herr Rösner bis 1930, Karl Schober bis 1938, Johann Rattner von 1938 bis 1950, Georg Spieß von 1950 bis 1960, Franz Sommer von 1960 bis 1964, Paul Hecher von 1964 bis 1968. 1968 wurde die Stelle des Kapellmeisters von August Reschreiter übernommen. 1982 wurde die Kapellmeisterstelle von Musiklehrer Manfred Sternberger bis 1990 übernommen. Von 1990 bis 1995 stand der Stadtkapelle wieder MDir. August Reschreiter als musikalischer Leiter vor. 1996 wurde Manfred Sternberger erneut mit der Leitung der Stadtkapelle betraut.

Im Frühjahr des Jahres 1972 stand der Vereinsvorstand des MV Stuppach wohl vor seiner schwersten Entscheidung. Die Papierfabrik Stuppach wurde geschlossen und es drohte dem Musikverein ein finanzieller Verlust. Im April 1972 verlegte der MV Stuppach seinen Sitz von Stuppach nach Gloggnitz und es erfolgte in der Generalversammlung am 25. März 1972 der Beschluss in Zukunft den Vereinsnamen „Stadtkapelle Gloggnitz“ zu führen.

Im Jahre 1975 erfolgte die Neueinkleidung in eine „Original Hammerherrentracht“ nach einem Entwurf des NÖ Heimatwerkes aus dem 18. Jahrhundert. Die Übergabe der neuen Tracht erfolgte in einer Festsitzung am 19. April 1975.

Die Stadtkapelle konnte unter Obmann Wolfgang Hersits, MDir. August Reschreiter und Ml. Manfred Sternberger tolle Erfolge bei den Wertungsspielen erreichen, welche fast alle mit „Ausgezeichnetem Erfolg“ bewertet wurden. So wurde der Stadtkapelle vom Landeshauptmann bereits der „Ehrenpreis des Bundeslandes Niederösterreich in Bronze“ im Jahre 1982, der „Ehrenpreis in Silber“ im Jahre 1987, 1991 der „Ehrenpreis in Gold“ überreicht. 1995 wurde der Stadtkapelle die höchste Auszeichnung der „Sonderpreis“ überreicht.

Im Jahr 2000 wurde anlässlich des 75 jährigen Gründungsjubiläums der erste Tonträger „The Spirit of Music“ produziert.

2005 nahm man nach 30 Jahren abschied von der Hammerherren Tracht und führte eine Neueinkleidung in eine Zeitgemäße Tracht durch.

Derzeit wirken 34 männliche und 12 weibliche aktive MusikerInnen mit.

Weltkulturerbe Region Logo
Kindergemeinde Logo